Einladung zum Mitgestalten – 2. Interessententreffen stieß auf großes Interesse!

Gepostet von am 18. Mrz. 2014 in Neuigkeiten | Keine Kommentare

Einladung zum Mitgestalten – 2. Interessententreffen stieß auf großes Interesse!

Bei MOSAIK e.V.  dreht sich alles  um eine neue Art von Zuhause: ein inklusives Wohnprojekt soll in einem belebten Stadtteil entstehen, in dem Menschen ohne und mit Hilfebedarf Tür an Tür zusammenleben. Im Zentrum von  Dortmund- Aplerbeck ist ein passendes Grundstück gefunden, jetzt öffnet der Verein die Türen für Mitgestalter. Menschen, die auf der Suche sind nach einer neuen Wohnform und für die soziales Engagement kein Fremdwort ist, wurden am Freitag, den 14.03. 2014,   herzlich eingeladen, im Verein aktiv mitzuarbeiten.  Das gut gefüllte Forum in der Rudolf-Steiner- Schule Dortmund zeigte, dass das Interesse an alternativen Wohnprojekten groß ist.

 

Frau Wiemann, Vorstandsmitglied bei MOSAIK e.V.,  betonte, dass der zeitnahe Einstieg ein  günstiger Zeitpunkt ist um Ideen einzubringen, die Ernst genommen werden. Wohnwünsche können derzeit noch ausgestaltet und festgelegt werden. Aber auch Menschen mit Hilfebedarf waren willkommen, schließlich bilden sie den Kern des Projekts. Sie haben die Chance, möglichst selbstbestimmt leben zu können in einer Gemeinschaft, auf die Verlass ist und die jeden Menschen – unabhängig von seinem Hilfebedarf –   als eine wertvolle Bereicherung erlebt. Der Verein arbeitet mit dem Dortmunder Architekten Herrn  Dipl.-Ing. Andreas Schlösser zusammen, der sich  als Vorstandsmitglied des Ährenkorn e.V. schon einen Namen gemacht hat im Einsatz für soziale Projekte (Ährenkorn e.V.  setzt sich für die besondere Situation der immer größer werdenden Gruppe von alleinerziehenden Frauen ein).

 

Dipl.- Ing. Herr Andreas Schlösser stellte Grundstück, Kosten  und Hausbauplanung vor.

 

Bereits zum 2. Mal im neuen Jahr  begrüßten die Mitglieder von MOSAIK e.V. interessierte Zuhörer. Dieses Treffen baute auf dem 1. Treffen auf und stellte  das Vorhaben einer Genossenschaftsgründung in den Mittelpunkt. Herr Horst Hücking von der WohnBund- Beratung NRW stellte Vorzüge und Prinzipien der Wohnungsbaugenossenschaft vor.  Sie ist Grundlage für die Finanzierbarkeit der geplanten 3 Häuser, die nacheinander gebaut werden sollen und für jeweils 30 Menschen Wohnraum bieten.

 

Horst Hücking von der WohnBund-Beratung NRW berichtete über die Vorzüge einer Wohnungsgenossenschaft.

Wesentlich ist hier eine gleichberechtigte Interessengemeinschaft, die per Genossenschaftsanteile das notwendige Finanzvolumen sicherstellt. Bei Auszug wird der erbrachte Anteil wieder ausgezahlt. Der Anteil ist abhängig von der gewünschten Wohnungsgröße. Unabhängig vom gezahlten Geldbetrag erhält jedes Mitglied eine Stimme. Wünschenswert ist bei Entscheidungen rund ums Wohnen  eine Konsensfindung. So kann ein angenehmes Wohnklima angelegt werden.  Für Menschen, die Mühe haben, den erforderlichen Genossenschaftsanteil aufzubringen, bietet die KfW- Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Unterstützung an. In der Pause bot sich die Gelegenheit tief durchzuatmen, das Infomaterial zu sichten und in den Austausch zu kommen.

Die ausgelegten Listen gaben die Möglichkeit sich einzutragen, wenn man weiterhin den Kontakt zu MOSAIK wünscht und zum Gespräch eingeladen werden möchte. Abschließend wurde noch auf ein weiteres Treffen hingewiesen, dass in Kürze angeboten wird: Am Freitag, den 21.03. 2014, widmet sich MOSAIK e.V. explizit den Eltern, die erwachsene Kinder mit Hilfebedarf an ihrer Seite haben und über einen Auszug ihrer Kinder nachdenken. Näheres kann man dem Veranstaltungskalender entnehmen, wenn man auf den 21.03. 2014 klickt.